Über Tae Kwon Do

     

TKD setzt sich aus drei Wörtern zusammen :

Tae: stoßen, springen oder mit dem Fuß zerschmettern

Kwon: Faust bzw. mit der Hand oder Faust schlagen oder zerstören

Do: geistige Entwicklung des Menschen, des Sports, der Weg, die Lehre ,die Methode

Drei Disziplinen bestimmen den TKD- Sport :

Poomse
(Kunstbewegungsformen) In den Poomsen sind
Angriffs- undAbwehrtechniken vereinigt.Zur Vollendung der Kampftechnik hat man diese Bewegungsfolgen festgelegt, die einen Scheinkampf gegen einen oder mehrere gedachte Gegner darstellen.

Freikampf
Alle Techniken, die der Schüler bisher im Grundtraining gelernt hat, werden im
freien Kampf durchgeführt. Die starren Partnerübungen sind gelöst, und der gedachte Gegner, den er bei der Poomse abgewehrt hat,ist jetzt ein echter Kämpfer. Bei aller Freiheit der Bewegungen unterliegt der Wettkämpfer jedoch strengen sportlichen Regeln.


Bruchtest
Eigentlich wird er
nie isoliert trainiert sondern ergibt sich zwangsläufig aus den anderen Trainingsübungen. Das Können besteht bis zu einem gewissen Grad aus der vollendetenTechnik. Aber die wahren Urheber dieser Energien sind die Kraft des Geistes und des Willens.

Herkunft des TKD-Sports:

TKD ist eine 2000 Jahre alte Kampfkunst aus Korea, die inzwischen olympisch anerkannt ist. Diese Sportart hat einen starken Selbstverteidigungs- Charakter.

Konzentration, körperliche Entwicklung, geistige Werte und die durch ständiges Üben erreichte Körperbeherrschung prägen das Training.Das ist auch der Grund, warum TKD von vielen als Breiten-, Freizeit- und Leistungssport betrieben wird.

Viele beginnen mit TKD wegen der speziellen Gymnastik, der Elastizitätsverbesserung, Gewichtsregulierung und bisher ungeahnter Bewegungskoordination, gekoppelt mit dem Erlernen einer sicheren Selbstverteidigung. Spätere Wettkampfbeteiligung ist möglich.

   
© Copyright 2016 TUS Grün Weiß Holten